Version 01/2021

Zustimmung zu den Bedingungen für die Nutzung der in Google Pay elektronisch hinterlegten Karten der Swisscard AECS GmbH

Als Haupt- oder Zusatzkarteninhaber erkläre ich durch Anwählen des Bestätigungsfeldes, die nachfolgenden Bedingungen für die Nutzung der in Google Pay elektronisch hinterlegten Karten der Swisscard AECS GmbH, insbesondere deren Ziff. 2 – 4, 7 – 8 und 10, gelesen, verstanden und akzeptiert zu haben und die auf der für die Hinterlegung verwendeten Karte genannte Person zu sein.

Bedingungen für die Nutzung der in Google Pay elektronisch hinterlegten Karten der Swisscard AECS GmbH

 

1. Allgemeine Bestimmungen

1.1 Diese „Bedingungen für die Nutzung der in Google Pay elektronisch hinterlegten Karten der Swisscard AECS GmbH“ (nachfolgend „Bedingungen“) finden Anwendung auf die elektronische Hinterlegung einer Zahlkarte (nachfolgend „Karte“) der Swisscard AECS GmbH (nachfolgend „Herausgeberin“) gemäss folgender Ziff. 1.2 sowie deren Nutzung in Google Pay (nachfolgend „Google Pay“).

1.2 Nach erfolgreicher Registrierung der Karte gemäss Ziffer 2 hiernach wird eine digitale Kartennummer generiert (nachfolgend „digitale Kartennummer“) und in Google Pay hinterlegt (nachfolgend „elektronische Hinterlegung“).

1.3 Diese Bedingungen gelten in Ergänzung zu den übrigen auf das Vertragsverhältnis zwischen der Herausgeberin und dem Hauptkarteninhaber oder Zusatzkarteninhaber (nachfolgend „Kunde“) anwendbaren Bestimmungen, insbesondere den auf das jeweilige Kartenprodukt anwendbaren allgemeinen Geschäftsbedingungen der Herausgeberin (nachfolgend „AGB“; abrufbar unter: www.swisscard.ch). Im Falle von Widersprüchen gehen diese Bedingungen den AGB vor.

1.4 Sofern diese Bedingungen keine explizite anderslautende Regelung vorsehen, gehen sie im Verhältnis zwischen der Herausgeberin und dem Kunden allfälligen allgemeinen Geschäftsbedingungen des Betreibers der eWallet (nachfolgend „Google“) vor.

2. Registrierung

2.1 Google Pay kann erst zur bargeldlosen Bezahlung per Karte (nachfolgend „Google Pay-Transaktion“) benutzt werden, nachdem diese Karte in Google Pay registriert wurde.

2.2 Für die Registrierung wird der Kunde zur Eingabe des auf der Karte aufgedruckten Namens, der Kartennummer, des Verfalldatums, der Prüfziffer und allenfalls weiterer von Google verlangter Daten (nachfolgend „Kartendaten“) aufgefordert. Diese sind manuell, gegebenenfalls mittels Einlesen der Kartendaten per Kamera oder anderer Verfahren zum automatischen Einlesen der Kartendaten, mittels Auswahl einer bei Google bereits früher in anderem Zusammenhang als Zahlungsmittel angegebenen Karte oder auf andere Weise gemäss Regelung von Google zu erfassen. Im Anschluss an die vollständige Erfassung der Kartendaten werden verschiedene Prüfungen durch das weltweite Kartennetzwerk (z.B. American Express, Mastercard oder Visa, nachfolgend „Kartennetzwerkgesellschaft“), Google und die Herausgeberin (s. Ziff. 8.2 dieser Bedingungen) durchgeführt. Nach Durchführung dieser Prüfungen können zusätzliche Schritte zur Authentifizierung des Kunden erfolgen. Der erfolgreiche Abschluss der Registrierung wird dem Kunden durch die Herausgeberin entweder direkt in Google Pay, per E-Mail, per SMS oder auf andere Weise bestätigt. Es steht der Herausgeberin frei, ohne Angabe von Gründen die Registrierung der Karte in Google Pay abzulehnen.

3. Google Pay-Transaktion und Transaktionsgenehmigung

3.1 Jede Google Pay-Transaktion gilt als vom Kunden genehmigte Kartentransaktion im Sinne der AGB, unabhängig davon, ob sie vom Kunden oder unzulässigerweise durch Dritte vorgenommen wurde.

4. Sorgfalts- und Mitwirkungspflichten des Kunden

4.1 Der Kunde verpflichtet sich, sämtliche Geräte, auf welchen sich seine digitale Kartennummer befindet oder mittels welchen Google Pay genutzt wird (nachfolgend „Gerät“), sowie falls möglich Google Pay, durch die Einrichtung eines Entsperrmodus mittels eines geeigneten Legitimationsmittels (z.B. sicheres, nicht leicht ermittelbares Passwort, Muster, Iris- oder Fingerabdruck) sowie sonstige geeignete Schutzmittel (z.B. Malwareschutz, Firewall) zu schützen.

4.2 Der Kunde muss seine persönlichen Legitimationsmittel geheim halten. Er darf die Legitimationsmittel nicht an Dritte weitergeben. Der Kunde ist verpflichtet, sein Gerät nicht unbeaufsichtigt zu lassen, daran keine Manipulationen wie z.B. Jailbreaking oder Rooting vorzunehmen und das originale Betriebssystem und das Google Pay-Programm stets aktuell zu halten. Es dürfen keine Legitimationsmittel von Dritten (z.B. biometrische Daten – wie etwa Fingerabdruck – eines Dritten) zur Entsperrung auf dem jeweiligen Gerät oder in Google Pay hinterlegt sein.

4.3 Der Kunde ist verpflichtet, vor einer (vorübergehenden oder dauerhaften) Weitergabe (z.B. Verkauf, Schenkung, Leihe, Hinterlegung, Verpfändung, Reparatur) des Geräts, sämtliche Karten- und Transaktionsdaten zu löschen (vgl. Ziff. 9 dieser Bedingungen).

4.4 Der Kunde ist verpflichtet, die Herausgeberin unverzüglich über den Verlust des Gerätes zu informieren und die Sperrung der digitalen Kartennummer bei der Herausgeberin zu veranlassen. Bei einem Verlust des Geräts hat der Kunde zudem unverzüglich die SIM-Karte zu sperren (bzw. durch den Netzbetreiber sperren zu lassen) und falls möglich auch das Gerät durch den Gerätehersteller sperren zu lassen. Die Pflichten dieser Ziffer gelten auch bei bloss vermutetem Verlust des Geräts.

4.5 Zusätzlich gelten die Sorgfalts- und Mitwirkungspflichten gemäss den AGB und gemäss den allgemeinen Geschäftsbedingungen von Google.

5. Änderungen an der Karte oder der elektronischen Hinterlegung

5.1 Eine Erneuerung, Kündigung, Sperre oder Entsperrung der Karte wirkt grundsätzlich auch für deren Nutzung per Google Pay.

5.2 Die elektronische Hinterlegung kann – unabhängig von der physisch ausgegebenen Karte – separat für jedes Gerät beendet, gesperrt oder entsperrt werden und ändert nichts am Status der Karte, muss jedoch – anders als für Karten in den AGB vorgesehen – für jede Haupt- bzw. Zusatzkarte von deren jeweiligen Inhaber separat vorgenommen werden.

6. Entgelt

6.1 Die elektronische Hinterlegung oder eine Google Pay-Transaktion kann mit Gebühren verbunden sein. Bestand, Art und Höhe werden dem Kunden auf oder in Zusammenhang mit den Kartenanträgen und/oder in anderer geeigneter Form mitgeteilt.

6.2 Für den Karteneinsatz und das Vertragsverhältnis zwischen dem Kunden und der Herausgeberin gelten die dem Kunden kommunizierten Gebühren.

6.3 Für den Datentransfer des Kunden über das Internet (inkl. Roaming) und andere Leistungen des Netzbetreibers gelten die Gebühren gemäss dem Vertrag zwischen dem Kunden und seinem Netzbetreiber.

7. Verantwortlichkeit und Haftung

7.1 Sofern der Kunde die AGB, diese Bedingungen und die allgemeinen Geschäftsbedingungen des von Google vollumfänglich eingehalten hat (insbesondere seine Sorgfalts- und Mitwirkungspflichten) und ihn auch sonst in keiner Weise ein Verschulden trifft, übernimmt die Herausgeberin Belastungen aus nachgewiesener missbräuchlicher Verwendung der digitalen Kartennummer durch Dritte. Diesfalls hat der Kunde sämtliche Forderungen (inkl. allfälliger Versicherungsansprüche) aus dem Schadensfall auf erste Anforderung hin an die Herausgeberin abzutreten.

7.2 Die Herausgeberin ist weder für Google Pay selbst noch für die Leistungen, Handlungen und Unterlassungen von Google oder des Netzbetreibers (z.B. Internetprovider oder Mobilfunkanbieter) verantwortlich.

7.3 Die Herausgeberin leistet keine Gewähr für die jederzeitige Verfügbarkeit der Zahlmöglichkeit über Google Pay und haftet nicht für Schäden infolge Störungen, Unterbrüchen, Ausfällen oder Überlastungen der IT-Systeme der Herausgeberin, von ihr beauftragter Dritter oder des Internets.

7.4 Die Zahlung im oder aus dem Ausland über Google Pay kann lokalen rechtlichen Einschränkungen unterliegen oder ausländisches Recht verletzen. Die Herausgeberin übernimmt keine Haftung für derartige Zahlungen im oder aus dem Ausland.

7.5 Ansonsten gelten die Bestimmungen über die Verantwortlichkeit und Haftung des Kunden gemäss den AGB unverändert.

8. Datenschutz

8.1  Die Bearbeitung von Informationen betreffend den Kunden, namentlich Kunden-, Karten- und Transaktionsdaten sowie die digitale Kartennummer (nachfolgend „Kundendaten“) richten sich nach den AGB. Weitere Informationen zur Bearbeitung von Kundendaten finden sich in der Datenschutzerklärung, welche in der jeweils aktuellen Version unter www.swisscard.ch/datenschutz eingesehen oder bei der Herausgeberin bestellt werden kann. Bei der Registrierung und Nutzung können zusätzlich Geräteinformationen, Daten einer SIM- oder Speicherkarte und Geodaten (nachfolgend gemeinsam „Gerätedaten“) sowie Informationen aus der Geschäftsbeziehung des Kunden zu Google (auch in dessen Funktion als Gerätehersteller oder Betreiber eines auf dem Gerät installierten Betriebssystems, nachfolgend „Daten von Google“) bearbeitet werden.

8.2  Im Rahmen der Registrierung, Erneuerung, Kündigung, Sperre und Entsperrung der elektronischen Hinterlegung und/oder im Rahmen von Google Pay-Transaktionen können Kunden- und Gerätedaten sowie Daten von Google zwischen der Herausgeberin, Google und der Kartennetzwerkgesellschaft zu folgenden Zwecken, soweit notwendig, ausgetauscht werden:

  • Prüfung, ob die elektronische Hinterlegung zulässig ist,
  • Verifizierung und Abgleich der Identität des Kunden und des Geräteinhabers,
  • Verhinderung von Missbrauch und Betrug,
  • Einhaltung aufsichtsrechtlicher Bestimmungen (z.B. nationale/internationale Sanktionen),
  • Erstellung/Aktualisierung der digitalen Kartennummer sowie Abgleich von Statusinformationen (Erneuerung, Kündigung, Sperre oder Entsperrung, usw.) zwischen Karte und elektronischer Hinterlegung,
  • Erstellung einer Aufstellung in Google Pay über vergangene Transaktionen (z.B. Informationen über die Akzeptanzstelle, inkl. Standort, Transaktionsbetrag und –datum/Uhrzeit, Status der Transaktion (z.B. autorisiert) und allenfalls weitere Informationen, soweit von der Akzeptanzstelle bereitge- stellt.

8.3  Die allgemeinen Geschäftsbedingungen und die Datenschutzhinweise von Google können vorsehen, dass die in Ziff. 8.2 erwähnten Daten durch Google (inkl. allfällige Dritte) zu weiteren Zwecken, insbesondere auch zu Marketingzwecken, beschafft, bearbeitet und weitergegeben werden. Auf die allgemeinen Geschäftsbedingungen und Datenschutzhinweise von Google sowie deren allfällige Änderungen hat die Herausgeberin keinen Einfluss. Der Kunde ist sich bewusst, dass das Businessmodell von Google auf der Beschaffung und Auswertung von Daten basiert und dass Google die für die Registrierung sowie die Abwicklung von Google Pay Transaktionen erhaltenen Informationen im Rahmen der eigenen Bedingungen und Datenschutzhinweise auswerten kann.

8.4  Die Herausgeberin ist nicht verantwortlich für die Beschaffung, Bearbeitung und Weitergabe von Daten durch Google, die Kartennetzwerkgesellschaft sowie von diesen beigezogenen Dritten (inkl. Ziff. 8.3 dieser Bedingungen). Dies ist Gegenstand derer allgemeinen Geschäftsbedingungen, und für diesbezügliche Informationen zum Datenschutz gelten deren Hinweise.

8.5  Der Kunde nimmt zur Kenntnis, dass sich Google, Kartennetzwerkgesellschaften, Akzeptanzstellen sowie die durch diese oder die Herausgeberin beauftragten Dritten im Ausland befinden können und Daten weltweit – auch ausserhalb von Europa – bearbeitet werden. Kunden- und Gerätedaten sowie Daten von Google werden bei der Registrierung, im Rahmen von Änderungen an der Karte oder der elektronischen Hinterlegung und bei der Google Pay-Transaktion in der Regel entweder verschlüsselt und/oder über einen sicheren Kanal und allenfalls weltweit übermittelt. Unverschlüsselt über ein offenes, jedermann zugängliches Netz (z.B. Internet, Kurznachrichten) werden jedoch Mitteilungen der Herausgeberin zwecks zusätzlicher Authentifizierung des Kunden sowie zur Bestätigung der erfolgreich abgeschlossenen Registrierung übermittelt. Der Kunde nimmt zur Kenntnis, dass bei unverschlüsselten, über ein offenes Netz übermittelten Mitteilungen Dritte auf eine bestehende Vertragsbeziehung zur Herausgeberin schliessen können. Selbst wenn sich der Absender und der Empfänger im gleichen Land befinden, erfolgt die Datenübermittlung über solche Netze häufig auch über Drittstaaten, d. h. auch über Länder, die nicht das gleiche Datenschutzniveau bieten wie das Domizilland des Kunden. Die Daten können während der Übertragung verloren gehen oder von unbefugten Dritten abgefangen, manipuliert und missbräuchlich verwendet werden oder die Identität des Senders kann vorgespiegelt oder manipuliert werden.

9. Beendigung der elektronischen Hinterlegung

9.1 Der Kunde kann – soweit von Google vorgesehen – die elektronische Hinterlegung gemäss den Regelungen und Instruktionen von Google beenden (u.a. Entfernung kartenbezogene Daten aus Google Pay). Der Kunde kann – soweit vom Gerätehersteller vorgesehen – die elektronische Hinterlegung durch Löschung von Google Pay vom Gerät oder durch Zurücksetzen des Geräts in den Werkzustand (Löschung sämtlicher vom Kunden eingegebener Daten) beenden.

9.2 Die Herausgeberin behält sich das Recht vor, die Unterstützung von Google Pay jederzeit einzustellen, die elektronische Hinterlegung jederzeit ohne Angabe von Gründen zu beenden oder die Nutzung von Google Pay zu sistieren oder einzuschränken.

9.3 Ferner behält sich Google das Recht vor, Google Pay gesamthaft oder für einzelne Kunden jederzeit ohne Angabe von Gründen zu beenden, zu sistieren oder einzuschränken.

10. Weitere Bestimmungen

10.1 Änderungen dieser Bedingungen

10.1.1 Die Herausgeberin behält sich die jederzeitige Änderung der vorliegenden Bedingungen vor. Die Änderungen werden dem Kunden in geeigneter Form zur Kenntnis gebracht (z.B. per SMS, E-Mail, Briefpost oder Hinweis in Google Pay) und gelten – falls nicht bereits direkt in Google Pay akzeptiert – ohne schriftlichen Widerspruch innert angemessener Frist seit Bekanntgabe, auf jeden Fall jedoch mit der nächsten Nutzung von Google Pay ab Inkrafttreten der Änderung als genehmigt.

10.2 Kommunikation

10.2.1  Die Herausgeberin ist berechtigt, den Kunden im Rahmen der Registrierung oder zwecks Mitteilung der Änderung dieser Bedingungen (s. Ziff. 10.1) per SMS, per E-Mail, per Briefpost, per Pop-Up in Google Pay oder mittels weiterer Kommunikationsmittel zu benachrichtigen oder zu kontaktieren.

10.2.2  Der Kunde nimmt zur Kenntnis, dass jegliche elektronische Kommunikation trotz entsprechender Vorkehrungen der Herausgeberin und/oder des Kunden weder über sichere noch vertrauliche Kanäle erfolgt und deshalb von Dritten eingesehen, abgefangen oder verändert werden oder verloren gehen kann.

10.3  Kontaktangaben der Herausgeberin

Firma und Adresse: Swisscard AECS GmbH, Postfach 227, 8810 Horgen

Homepage: www.swisscard.ch

10.4  Anwendbares Recht und Gerichtsstand

10.4.1 Anwendbares Recht und Gerichtsstand richten sich nach den Bestimmungen der AGB.