Das sicherste Zahlungsmittel – auch im Internet

Kreditkarten sind das sicherste Zahlungsmittel. In einem Betrugsfall haften Inhaber von Swisscard Karten nicht, wenn sie ihre Sorgfaltspflichten nicht grobfahrlässig missachtet haben. Bei Verlust oder Diebstahl wird die Karte ersetzt, Bargeld hingegen ist bei Verlust unwiderruflich verloren. Die wichtigste Sorgfaltspflicht: Der Karteninhaber muss seine Rechnung monatlich kontrollieren und falsche Belastungen innert 30 Tagen nach Rechnungsdatum melden. 

Grundsätzlich gilt: Wer die üblichen Sorgfaltspflichten beachtet, geht beim Kreditkarteneinsatz im Internet kein grösseres Risiko ein als anderswo. 

Sicherheit und Datenschutz haben in den letzten Jahren für Swisscard AECS GmbH und die anderen Kartenherausgeber eine wachsende Bedeutung erhalten. Die Missbräuche entwickeln sich zahlenmässig im Gleichschritt zur Zunahme der Anzahl Kreditkarten. Vor allem das Skimming (Fälschung der Kreditkarten) und das Phishing (Versuch, über gefälschte Internetadressen Kreditkartendaten eines Karteninhabers zu erlangen) haben sich in den letzten Jahren zum Hauptproblem entwickelt.

Tipps für den sicheren Umgang mit Kreditkarten:

  • Kreditkarte so vorsichtig wie Bargeld behandeln.
  • Karte soweit möglich nicht für längere Zeit aus den Augen lassen.
  • Bei Kartenverlust sofort alle Karten sperren lassen, vor dem Gang zur Polizei. Der Kundendienst von Swisscard hilft dabei rund um die Uhr.
  • Den PIN-Code niemals in schriftlicher Form auf sich tragen, unverschlossen herumliegen lassen oder einer Drittperson mitteilen.
  • Keinen PIN-Code wählen, der einen Zusammenhang hat zu persönlichen Daten.
  • Monatsrechnungen konsequent prüfen und Unstimmigkeiten sofort melden sowie Belege aufbewahren.
  • Bei Erhalt einer neuen Karte diese sofort unterschreiben und die abgelaufene Karte entzweischneiden (Magnetstreifen und Chip durchtrennen).